Header image  
Baby Sicherheit  
  
 
 
 
 

 
 
Baby Sicherheit

Die Sicherheit Ihres Babys ist ausgesprochen wichtig. Besonders wenn die Kinder mit dem Krabbeln anfangen und sich überall hochziehen, muss die Wohnung „babysicher“ sein.

Wichtig ist, dass Sie immer mitdenken! Die Entwicklung Ihres Babys verläuft rasant und der nächste Entwicklungsschritt kommt vielleicht dann, wenn Sie noch nicht darauf vorbereitet sind. So können sich Babys in den ersten drei Monaten in der Regel noch nicht selbständig drehen. Dennoch kann es dieses eine Mal passieren – und der Säugling fällt vom Wickeltisch! Deshalb sollten Sie beim Wickeln immer eine Hand an Ihrem Baby haben, alle Wickelutensilien sollten griffbereit sein.

 

Allgemeines: Das Babyphon

Gerade für Schlaf- oder später auch Spielsituationen ist ein Babyphon geeignet. Damit können Sie Ihr Baby überwachen.

 

Sicherheit in den ersten Monaten

Im ersten Lebenshalbjahr gibt es vier große Risiken für Ihr Kind:

  1. Es kann stürzen bzw. runterfallen.
    Ab dem dritten Monat kann Ihr Baby sich drehen. Zunächst nur leicht seitlich, schließlich auf den Rücken oder in Bauchlage. Lassen Sie deshalb Ihr Baby auch nie unbeaufsichtigt oder ungesichert auf dem Sofa liegen. Es sollte nach Möglichkeit auch nie unbeaufsichtigt erhöht z.B. in einer Wippe auf dem Tisch stehen. Durch Wackelbewegungen kann es runterfallen.
  2. Es kann ersticken.
    Dabei ist zum einen darauf zu achten, dass es beim Schlaf nicht von einer Decke, Tuch oder Kuscheltier zugedeckt wird, dass es sich darin nicht einwickelt und erstickt oder sich stranguliert. Deshalb gehören ins Bett weder Decke noch große Kuscheltiere.
    Zum anderen kann Ihr Baby ab etwa vier Monaten gezielt nach etwas greifen. Achten Sie deshalb darauf, dass nichts in der Reichweite des Babys liegt, das es verschlucken und daran ersticken könnte.
  3. Beim Transport Ihres Babys kann ein Unfall passieren.
    Sichern Sie deshalb Ihr Baby unbedingt im Auto. Sparen Sie nicht am Kindersitz. Schnallen Sie Ihr Kind immer an, auch dann wenn es gerade schläft. Auch der Kinderwagen sollte sicher sein. Ihr Baby darf nicht herausfallen, wenn es sich bewegt (im Zweifelsfall gibt es Anschnallmöglichkeiten), der Wagen muss kippsicher sein.
  4. Ihr Kind könnte sich verbrühen.
    Zum einen müssen Sie – vor allem wenn Ihr Baby anfängt zu greifen – auf Ihren heißen Kaffeebecher aufpassen. Schnell greift Ihr Baby danach und verbrüht sich. Auch wenn Ihr Baby bei Ihnen in der Küche ist, müssen Sie beim Kochen aufpassen, dass Sie Ihr Kind nicht verbrühen.
    Zum anderen kann es zum Verbrühen beim Baden kommen. Lassen Sie daher immer erst das Wasser ein und überprüfen es auf die richtige Temperatur (maximal 37°). Lassen Sie nie heißes Wasser nachlaufen, wenn Ihr Baby bereits in der Wanne ist. Es könnte sich daran verbrühen.

 

Sicherheit im zweiten Lebenshalbjahr

Im zweiten Lebenshalbjahr verändern und vergrößern sich die Risiken, da Ihr Baby mobiler und neugieriger wird. Die für das erste Lebenshalbjahr beschriebenen Risiken gelten jedoch nach wie vor!

    • Sobald Ihr Kind anfängt zu robben oder krabbeln, müssen Treppen(ab- und aufgänge) durch ein Treppengitter bzw. ein Treppenschutzgitter gesichert werden. Treppenschutzgitter sind dann ein Muss.
    • An Möbelecken können sich die Babys stoßen, so dass Sie diese Ecken durch Polsterungen absichern sollten.
    • Ihre Möbel, vor allem Ihre Regale, sollten kippsicher sein, damit sie sich auf Ihr Kind fallen, wenn es beginnt, sich daran hochzuziehen. Evtl. Möbeln an den Wänden sicher befestigen. Zudem können hier Laufgitter für den notwendigen Schutz Ihres Kleinen sorgen.
    • Der Hochstuhl für Ihr Baby sollte kippsicher sein. Ihr Baby sollte darin angeschnallt werden und niemals darin allein gelassen werden.
    • Verwenden Sie keine Lauflernhilfen. Abgesehen davon, dass es für die motorische Entwicklung Ihres Babys schädlich ist, kann es sich verhaken und so evtl. auch Treppen hinunterstürzen.
    • Steckdosen müssen gesichert sein, Kabel sollten nicht herumhängen gelassen werden, Elektrogeräte sollten nach Gebrauch wieder weggeräumt werden.
    • Die Matratze des Gitterbettes muss nun abgesenkt werden, damit Ihr Baby beim Hochziehen nicht darüber fallen kann.
    • Keine Zigaretten (auch im Aschenbecher), keine Medikamente und keine Putz- und sonstigen Giftmittel herumliegen lassen, sicher verstauen. Giftige Pflanzen sollten Sie auch besser sicher wegstellen.
    • Das Kind sollte im Kinderwagen immer angegurtet werden.
    • Je nach Größe muss der Auto-Kindersitz mit etwa neun Monaten oder neun Kilos angepasst werden.

    Denken Sie daran: Baby Sicherheit ist kein Luxus, sondern Notwendigkeit!

    zurück zur Startseite

     

     



 
Rund um das Baby